Etikettenkatalog auf dem Gebiet der ehem. DDR und Berlin

zurück zur Indexwahl

individuelle Anzeige des Kataloges

Neben der allgemeinen Anzeige der einzelnen Katalogseiten mit den Etiketten existiert ab der Ausgabe 06A auch eine Möglichkeit, die Ergebnisse der Sammelaktivitäten in der Anzeige zu berücksichtigen. Dazu ist die eigene Sammlung durchzusehen und zu jedem Etikett des Kataloges die in der Sammlung vorhandene Anzahl festzuhalten. Durch einen kurzen Programmlauf werden die vorhandenen HTML-Seiten so modifiziert, dass unter/neben jedem Etikett das standardmäßige Zeichen mit dem weißen Kreuz auf rotem Grund durch ein Anzahlsymbol ersetzt wird. Auf diese Weise erhält man am Bildschirm sofort die Information, ob das jeweilige Etikett (wie oft) vorhanden ist. Leider ist das nachfolgende Szenarium vollständig nur bis WINDOWS XP möglich. Ab WINDOWS 7 laufen keine DOS-Programme mehr ohne zusätzliche Installationen in dem System. Bitte wenden Sie sich bis zu einer besseren Lösung an den Autor um eine mögliche Variante festzulegen. Zur Nutzung der DOS-Variante ist folgendermaßen vorzugehen:

1.      Legen Sie auf einer Festplatte Ihres PC’s mit mindesten 5 Gbyte freier Kapazität ein bel. Verzeichnis an – z.B. \HOBBY\KATALOG. Bitte wählen Sie für die Verzeichnisstufen max. 8-stellige Namen ohne Sonderzeichen (noch alte DOS-Konvention), damit die Programme korrekt arbeiten. Anschließend ist der Inhalt der DVD komplett in dieses Verzeichnis zu kopieren.

2.      Prüfen Sie, ob die Dateien im Verzeichnis \HOBBY\KATALOG\DATEN nicht schreibgeschützt sind, was bei manchen Systemen nach dem Kopieren von einer CD/DVD standardmäßig gesetzt wird. In diesem Fall ist der Schreibschutz zu löschen.

3.      Im Unterverzeichnis PROG ist die Datei „etikat2.txt“ zu editieren und alle Zeilen mit \HOBBY\KATALOG auf das frei gewählte Verzeichnis zu ändern, wenn nicht diese Bezeichnung gewählt wurde.

4.      Als Pflegeprogramm und zur Modifizierung der HTML-Dateien steht das Programm „etikat2.exe“ zur Verfügung. Um eine fehlerfreie Abarbeitung zu gewährleisten sind im WINDOWS-XP-System folgende Einstellungen vorzunehmen: als Umgebungsvariable ist die Variable CLIPPER mit dem Wert F80 in die User- oder Systemvariablen aufzunehmen (Start->Einstellungen->Systemsteuerung->System->Erweitert->Umgebungsvariablen). Weiterhin ist die Datei config.nt um eine Zeile files=80 zu ergänzen. Diese Datei befindet sich im Unterverzeichnis SYSTEM32 des WINDOWS-Systems. Für die Pflege Anzahl-Eintragungen gibt es zwei Möglichkeiten:

         a)  über Menüpunkt a) des Programmes etikat2.exe. Hier wird zunächst ein ‚Startpunkt’ für die Pflege gewählt und dann kann ab dort zu jedem Etikett eine Eintragung vorgenommen werden (sicher eine zeitaufwendige Sache, aber ohne diese Arbeit ist die individuelle Anzeige nicht zu realisieren). Parallel dazu finden Sie auch die Etiketten in Ihrer Sammlung, die im Katalog noch fehlen. Mit den Tasten „Bild hoch“ und „Bild runter“ kann in der Datei geblättert werden. Die „Esc“-Taste beendet die Teilfunktion.

         b) über ein externes Programm, das DBF-Dateien lesen und verarbeiten kann (z.B. MS-EXCEL, OO-CALC usw.). Hier ist zunächst ein Datenimport auszuführen (in EXCEL: Daten -> externe Daten importieren -> Daten importieren -> es ist die Datei SAMMEL.DBF auszuwählen). Anschließend kann die Tabelle bearbeitet werden. Es sollten nur numerische Eintragungen in der Spalte 2 (ANZ) vorgenommen werden. Weiterhin könnten Zeilen hinzugefügt werden, wenn im Laufe des Jahres neue Etiketten in den Katalog eingefügt wurden (Namen im Internet im Katalog vergeben) mit ENR und ANZ, wobei nur Sätze mit Anzahlen ungleich 0 notwendig sind. Wenn die Pflege beendet ist muss die Tabelle exportiert werden, wobei sowohl das Format dBase III als auch das CSV-Format mit Semikolon getrennt möglich ist. Diese Datei ist unter dsn_excel in der Konfigurationsdatei zu beschreiben. Unter dsn_oldsam ist eine Kopie der SAMMLER.DBF zu beschreiben. Anschließend wird mit dem Menüpunkt e) in etikat2.exe die Datei in dsn_oldsam importiert.

5.      Sind Daten nach 4a) oder 4b) gepflegt, so kann Menüpunkt c) in etikat2.exe abgearbeitet werden. Damit werden die Korrekturen am Katalog im Laufe des Jahres in Ihre gepflegte Datei übernommen. Erst dann laufen Ihre gepflegten Daten mit dem aktuellen Stand des Kataloges wieder synchron.

6.      Der nächste Schritt ist die Übernahme Ihrer gepflegten Daten aus dsn_oldsam in die aktuelle SAMMEL.DBF-Datei unter dsn_sam beschrieben. Dieses erfolgt mit Menüpunkt d) „Übernahme der Sammel-alt in -neu-Datei“. Somit existiert für jedes Etikett im Katalog ein Datensatz in der SAMMEL.DBF mit Ihren Anzahl-Angaben.

7.      Nun können alle HTML-Seiten modifiziert werden, damit der Katalog jetzt mit Ihren Angaben angezeigt wird. Dazu ist der Menüpunkt b) „modifizieren HTML-Dateien“ abzuarbeiten. Anschließend müsste die Anzeige des Kataloges mit Ihren Angaben erfolgen, wenn Sie die „ev_index.htm“-Datei im angelegten Verzeichnis starten.

8.      Ist die komplette Pflege erfolgt und steht ein DVD-Brenner zur Verfügung, so kann das komplette Verzeichnis wieder auf DVD gebrannt werden.

Die vorgestellte Programmlösung erscheint sicher zunächst etwas kompliziert, ist aber der Tatsache geschuldet, dass für den Katalog absichtlich eine einfache Darstellung angestrebt wurde. Bei der Anzeige von weit über 30.000 Bildern würden Java-Lösungen mit einer hinterlegten Datenbank zu zusätzlicher Systemlast auf der einen Seite und komplizierten Aufbau für die Lauffähigkeit unter verschiedenen Systemen auf der anderen Seite führen. Die angestrebte Lösung für eine Anzeige auf Tabletts oder gar Smartphones wäre dann nicht mehr gegeben.

Die Steuerdatei hat folgende Einträge:

dir_htb=\HOBBY\KATALOG\HTML_BR \               Verzeichnis mit den HTML-Anweisungen, die modifiziert werden

dsn_bvz=\HOBBY\KATALOG\DATEN\ev_ost1           Brauereiverzeichnis

dsn_eti=\HOBBY\KATALOG\DATEN\etikett           Etikettendatenbank

dsn_sam=\HOBBY\KATALOG\DATEN\sammel            Sammeldatei der aktuellen Version

dsn_oldsam=\HOBBY\sammel                       Name und Ort der alten Sammeldatei aus dem Vorjahr oder Kopie der akt. Datei

dsn_ren=\HOBBY\KATALOG\DATEN\ren06b            Tabelle der umbenannten Etiketten

dsn_del=\HOBBY\KATALOG\DATEN\del06b            Tabelle der gelöschten Etiketten

dsn_excel=\HOBBY\mappe1                        Exportdatei aus EXCEL,… im DBF-Format oder als mappe1.csv im CSV-Format

dsn_prt=\HOBBY\KATALOG\DATEN\etikat2.prt       Protokolldatei

ntx_bvb=\HOBBY\KATALOG\DATEN\ev_ost1           Indexdatei

ntx_bvo=\HOBBY\KATALOG\DATEN\ev_ost1o          Indexdatei

ntx_ett=\HOBBY\KATALOG\DATEN\etikettt          Indexdatei

ntx_excel=\HOBBY\mappe1                        Indexdatei (wird gebildet)

 

Für die Verarbeitung unter WINDOWS 7 oder 8 kann ich leider nur folgende Möglichkeiten anbieten: Installation einer virtuellen Maschine mit einem lauffähigen XP-System unter WINDOWS 7/8 oder DOS-Front-End-Systems unter 7/8. Vielleicht könnte auch ein zusätzlich installiertes XP-System in einer anderen Partition bereitgestellt werden. Sie können auch die SAMMEL.DBF-Datei mit EXCEL pflegen und die exportierte Datei mir zur Verfügung stellen. Ich würde Ihnen dann ein komplettes HTML_BR-Verzeichnis neu liefern.

In diesen Fällen oder wenn sonstige Fragen zu der Verfahrensweise bestehen, so wäre sicher ein Telefonat sinnvoll.

Weimar, im Januar 2014

©   Harald Burger,   P.-Schneider-Str. 60,    99425 Weimar,    Tel.: 03643 505485,    Mail: H. Burger